In den Regelwerken für die Straßenraumgestaltung wird vorausgesetzt, dass auf Gehwegen zwei Personen nebeneinander laufen bzw. störungsfrei aneinander vorbei gehen können. Dafür wird als „Verkehrsraum“ 1,80 Meter benötigt. Er ist um je einen seitlichen Sicherheitsraum von 0,50 Metern Abstand zu parkenden Fahrzeugen und 0,20 Meter Abstand zu einer Einfriedung oder einem Gebäude zu ergänzen. Dadurch ergibt sich eine Mindestbreite für Seitenraum-Gehwege von 2,50 Metern. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.geh-recht.de > Fußverkehrsanlagen > Gehwege, Gehwegbreiten und Grundstückszufahrten > Wie breit müssen Gehwege sein? .

Das soll jedoch nicht bedeuten, dass Gehwege auf diese Breite durch Falschparker reduziert werden dürfen. Immerhin dienen Gehwege auch dem Aufenthalt und dem Spiel! Die von manchen kommunalen Behörden tolerierten „Restgehwegbreiten“, die die Falschparker ungesühnt für den Fußverkehr als Gasse übrig lassen, beruhen nicht auf straßenverkehrsrechtlichen und -planerischen Vorgaben. Leider ist es den Ordnungsämtern seitens des Gesetzgebers gestattet, beim Falschparken beide Augen nach dem „Opportunitätsprinzip“ zu verschließen.